Glasperlenstrahlen

Strahlen mit Glasperlen

Beim Sandstrahlen werden für verschiedene Zwecke verschiedene Strahlmittel verwendet. Was bei Glasperlen Strahlgut besonders ist und worauf du beim strahlen damit achten musst, erfährst du in diesem Artikel!

Strahlgut Glasperlen- die Besonderheiten

Unter Glasperlstrahlen versteht man ein sehr schonendes Verfahren zur Behandlung von  metallischen Oberflächen. Durch die Bestrahlung mit Glasperlen wird die Oberfläche weitaus weniger stark aufgeraut als durch härtere Strahlmittel wie Stahlkugeln und Korund.

Glasperlenstrahlmittel hat eine Härte von 5-7 Mohs und zählt zu den Mehrweg-Strahlmitteln. Bedeutet, dass bei einer Sandstrahlpistole mit Rückgewinnung das Strahlmittel mehrmals wiederverwendet werden kann. Dadurch ist es bei häufiger Benutzung günstiger als so manch anderes Strahlgut.

Mit Glasperlenbestrahlung werden Verfärbungen oder Werkzeugspuren entfernt, Oberflächen können geglättet, verdichtet und mit einem seidenmatten Glanz versehen werden. Außerdem wird diese Methode auch für die Erzeugung plastischer Verformungen genutzt, mit der Absicht, die Härte der Oberfläche und Festigkeit eines Bauteils zu erhöhen.

Glasperlenstrahlgut kommt in verschiedenen Formen

Nicht nur die Größe der Glasperlen variiert- sondern auch die Form. Runde Glasperlen werden eher zum Reinigen und Mattieren verwendet, also in Bereichen wo kein starker Abtrag vorgenommen werden soll. Kantiges Strahlgut aus Glas ist deutlich abrasiver und wird auch zum bestrahlen von empfindlichen Gegenständen wie z.B. Auto und Motorrad- Bauteilen verwendet.

(Bild hat Link zu Amazon)

Glasperlensand

Glasperlensand

Was wird alles mit Glasperlen Strahlgut bestrahlt?

Glasperlen Strahlgut eignet sich wie gesagt hervorragend für Oberflächen aus Metall. So finden es am meisten Verwendung in der Karosseriepflege. Für Bauteile die nicht verformt werden sollen, ist das Strahlgut Glasperlen perfekt geeignet. Glasperlenstrahlmittel eignet sich zudem besonders gut zur Oberflächenveredelung für Aluminium und Edelstahl- Bauteile und auch für Bautenschutz kann es eingesetzt werden. Glasperlenstrahlen ist ideal wenn es darum geht eine Pulverbeschichtung entfernen.

Zum entrosten grober und massiver Bauteile sollte hingegen auf anderes Strahlgut als Glasperlen zurückgegriffen werden, da dies einfach zu weich dafür ist. Härtere Strahlmittel sind z.B. Korund oder Stahlkugeln. Mehr dazu auf unserer Strahlmittel Vergleich.

Glasperlen im Vergleich zu anderen Strahlmitteln

Wenn man Glasperlenstrahlgut mit anderen Strahlmitteln wie Korund vergleicht, merkt man sofort, dass beim Glasperlenstrahlen deutlich weniger abrasive Effekte vorliegen. Das bedeutet, dass bei Glasperlen die Oberfläche nicht so stark abgetragen wird. Das kann den Vorteil haben, dass nach der Bestrahlung nicht so viel nachgeschliffen werden muss. Beim Glasperlen kaufen musst du eigentlich nur auf die Größe der Körner und die angegebne Härte achten.

Hier ein Praxisvideo zum Glasperlenstrahlen:

Mit z.B. Trockeneisstrahlen sieht es wieder ganz anders aus. Dies wird für andere Zwecke verwendet und hilft nur zum reinigen, z.B. Unterbodenschutz entfernen. Wer dies zum Entrosten kauft, wird es auf ewig im Keller stehen haben.

Glasperlstrahlen- worauf ist zu achten?

Beim Glasstrahlen ist wie immer beim Sandstrahlen die Oberfläche welche man bestrahlt ein Thema. Da man nicht jede Oberfläche damit bestrahlen kann und es im Vergleich zu anderen Mitteln wie Korund oder Stahlkugeln weicher ist, kann es doch sehr uneffektiv sein, mit Glasperlen die falsche Oberfläche zu bestrahlen.

So gehst du beim Glasperlenstrahlen vor:

Beim Glasperlenstrahlen geht man wie bei allen anderen Strahlgütern vor. Zunächst müssen das Sandstrahlgerät und der Kompressor aneinandergeschlossen werden. Ist das getan kann es schon losgehen. Beim Glasstrahlen wird ein Arbeitsdruck von 3-5 bar empfohlen. Hier noch ein Artikel zum Sandstrahlen selber machen für die Heimwerker unter euch.

Doch bevor du nun wild dauflos strahlst, kann es nicht schaden ein paar Testläufe an einem Reststück durchzuführen. Auch beim Glasperlstrahlen kann die Oberfläche versaut werden. Hiermit hast du die Möglichkeit den Druck und die Düse nachjustieren zu können.

Wichtig ist zudem Schutzkleidung zu tragen. Verletzungen an Augen und Haut lassen sich somit leicht vermeiden.

Hier noch mehr Beiträge über weitere Strahlmittel:

Gefällt dir dieser Beitrag? Hinterlasse eine Bewertung!

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.