Karosserie sandstrahlen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Eine Karosserie sandstrahlen

Das Sandstrahlen von Autos, besonders von Oldtimern, ist immer eine riskante Angelegenheit. Türen, Hauben und Seitenteile können schnell durchlöchern und verformen. Da man nicht immer das Geld für eine professionelle Sandstrahlfirma hat, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel, wie Sie es selber machen können!

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Alufelgen sandstrahlen

Wenn man ein Auto selber sandstrahlen möchte, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Dies fängt bereits mit dem eingesetzten Strahlgut an. Der eingesetzte Arbeitsdruck spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, so wie die Bestrahlung selbst.

Strahlgut für die Autokarosserie

Da eine Autokarosserie ziemlich weich ist, sollte hier nur auf ebenfalls weiches Strahlmittel zurückgegriffen werden. Hartes und grobes Strahlgut wie Hochofenschlacke oder Stahlkies sollte auf keinen Fall für die Bestrahlung einer Autokarosserie eingesetzt werden. Diese Körner zerstören mehr als das sie helfen.

Weiche Strahlmittel für die Autokarosserie

Weichere Strahlmittel welche für diesen Zweck sehr gut geeignet sind, sind z.B. Glasperlen, Trockeneis, Kunststoffstrahlgut und Natriumbicarbonat. Diese sind leider teurer als die harten und groben Mittel, dafür sind aber nach dem Strahlen keine Löcher in der Kiste. Dank diesen feineren Stoffen spart man sich später auch beim Lackieren deutlich Zeit, da nicht so viel nachpoliert werden muss.

Allerdings können mit diesen weichen Strahlmitteln die Roststellen kaum entfernt werden. Diese sollten (natürlich vorsichtig) mit härterem Strahlsand entfernt werden.

Video stammt von: www.oberflaeche.com

Der richtige Arbeitsdruck

Beim Sandstrahlen werden oft zwischen 6 und 11 bar als Arbeitsdruck eingesetzt. Für eine effektive Bestrahlung der Aotokarosserie reichen allerdings zwischen 6 und 8 bar meist nicht aus, da eine große Fläche bestrahlt werden muss. Wichtig ist dabei den richtigen Kompressor einzusetzen.

Gefällt dir dieser Beitrag? Hinterlasse eine Bewertung!

Die richtige Fördermenge

Wenn Sie nur einen Kompressor mit 210 l/min Fördermenge besitzen, wird es eine langwierige Angelegenheit. Wir empfehlen hier nur Kompressoren mit mindestens 350 l/min Luftfördermenge für diesen Gebrauch!

Die Bestrahlung der Karosserie

Kommen wir endlich zur Bestrahlung der Karosserie. Gerade wenn man einen Oldtimer bestrahlt, ist es von Vorteil zu wissen, wie viele Lackschichten bereits aufgetragen wurden. Bei 5 oder 10 Schichten (was durchaus üblich ist) kann es bei falscher Angehensweise unnötig länger dauern.

Schutzkleidung tragen

Schutzkleidung ist ein Muss! Da die Sandkörner nach dem Harten Aufprall auf das Autoblech mit hoher Geschwindigkeit durch die Luft wirbeln, können sie die Augen und Haut schwer verletzen. Schutzbrille, Schutzanzug und Handschuhe sind daher Pflicht.

Bauteile ausbauen

Um die Karosserie umstandslos und komplett bestrahlen zu können, müssen vorher alle beweglichen Bauteile wie Türen und Heckklappe ausgebaut werden. Letzendlich muss von dem Auto nur noch das „Karosserieskelett“ übrig sein.

Löcher stopfen

Damit sich in den Löchern während dem bestrahlen kein Sand festsetzt, sollten die Löcher gut Hohlraumkonserviert und abgeklebt werden, damit sich in diesen Ritzen und Fugen später kein Rost bildet.

Oldtimer von innen

Der Sandstrahler schafft nicht immer alles

Falls mit dem Sandstrahler nicht alles entfernet werden kann, z.B. Glasfaser-Polyesterspachtel  in den Radhäusern. Hier muss dann mit Hammer und Meißel oder der Flex ranklopfen- natürlich vorsichtig.

Nach dem strahlen

Nach dem bestrahlen ist die Karosserie voller Strahlmittel. Dies muss per ausblasen oder aussaugen entfernt werden. Und das sehr gründlich!

Damit das Autoblech nicht nach kurzer Zeit wieder von Rost befallen wird, muss die gesamte Karosserie nun mit einer Rostschutzgrundierung überzogen werden.

Was wenn man keinen Sandstrahler hat?

Nicht jeder hat ein Sandstrahlgerät in Vollausstattung zu Hause rumstehen. Wie Sie dennoch Ihr Auto effektiv entlacken und entrosten können, erfahren Sie näher in diesem Beitrag: Alternative zum Sandstrahlen

 

 

5 Kommentare

  • Pingback: MOTOR-TALK.de - Oldtimer

  • Hallo,
    super Seite. Genau nach so etwas habe ich gesucht. Der Bruder meines guten Freundes möchte die Karosserie seines Oldtimer Porsches mit Sandstrahlen bearbeiten lassen.

  • Danke für den Beitrag.

    Letzte Woche habe ich beim Ausparken nicht aufgepasst und habe dabei der Karosserie Schaden hinzugefügt.
    Zum Glück kann man die Karosserie reparieren lassen.

  • Es ist schön hier so viele Infos zu Sandstrahlarbeiten zu erhalten. Mein Onkel hat so eine kleine Kabine zum Sandstrahlen recht günstig bei Ebay kaufen können. Jetzt kommen öfters sein Bekannten und Nachbarn zu ihm und lassen sich den Rost von verschiedensten Teilen wegpusten.

  • Dass sind prima Tipps für Sandstrahlarbeiten. Wir hatten neulich unseren alten Beiwagen sandstrahlen lassen. Wenn wir so ein Gerät ausgeliehen hätten, dann hätten wir das jetzt auch selber machen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.