Kugelstrahlen

Kugelstrahlen ist eine weitere Form der Sandstrahlerei. Beim Kugelstrahlen werden kleine Stahlkugeln auf die Oberfläche (meist Stein, Beton oder Asphalt) gestrahlt. Dadurch wird diese „zertrümmert“ und somit Stück für Stück abgetragen.

Kugelstrahlen und Sandstrahlen im Vergleich

Der Unterschied beim Kugelstrahlen zum Sandstrahlen liegt darin, dass beim Kugelstrahlen kaum Staub entsteht (da das Strahlgut aus Stahl besteht und nicht aus Sand) und die verstrahlten Kugeln wieder aufgesaugt werden. Es ist also ein geschlossener Kreislauf. Durch Kugelstrahlen können Verunreinigungen beseitigt werden, welche mit normalem Sandstrahlen erhalten bleiben.

Kugelstrahlen Einsatzbereiche

Beim Kugelstrahlen können horizontale Flächen, wie z.B. eine Straße bearbeitet werden. Dank der Beschaffenheit der Kugeln wird die Oberfläche sehr gründlich bearbeitet. Bodenmarkierungen und Gummiereste lassen sich somit sehr gut entfernen. Besonders im Straßen/- und Industriehallen/-bau findet Kugelstrahlen Anwendung.

Jedoch auch in der Luftfahrtindustrie wird Kugelstrahlen eingesetzt, sowie im Getriebe und Motorenbau.

Stahlkugeln

Kugelstrahlen Nachteile

Kugelstrahlen hat den Nachteil, dass auch die unterliegende Fläche beschädigt bzw. verzogen werden kann. Da die Oberfläche beim Kugelstrahlen oft ungleichmäßig hinterlassen wird, muss sie meistens nachgeschliffen werden. Durch die hohe Härte der Stahlkugeln kann die Oberfläche außerdem verzogen werden.

Alternative zum Kugelstrahlen

Eine effektive Alternative zum Kugelstrahlen ist der Hochfrequenz-Hämmerprozess. Hierbei wird per Wasserfilm als Druckwellenübermittler besonders tiefe Druckeigenspannungen erzeugt, um die Lebensdauer des Bauteils zu erhöhen.

Sodastrahlen

Soda als Strahlmittel

Sodastrahlen ist ein Verfahren in der Strahltechnik, welches angewandt wird um die Oberfläche von Werkstücken zu bearbeiten. Beim Sodastrahlen wird mit Natriumhydrogencarbonat gestrahlt.

Sodastrahlen wird auch fälschlicherweise als „Backpulverstrahlen“ genannt. Jedoch ist Soda ein Zusatz für Backpulver und wird im Nass- sowie im Trockenstrahlverfahren eingesetzt. Durch das Hinzufügen kleiner Wassermengen bekommt das Soda Strahlmittel eine höhere Dichte. Dadurch ist es effektiver und staubärmer.

Häufig wird Sodastrahlen mit Trockeneisstrahlen verwechselt. Dies funkioniert jedoch ganz anders.

Wann sollte man Sodastrahlen?

  • Karosserieblech lässt sich mit Natriumbicarbonat strahlen, ohne dass man Angst um Verformung haben muss. Jedoch wird kein Rost entfernt.
  • Bei verzinkten Bauteilen wird nur der Lack entfernt- die Zinkschicht bleibt erhalten.
  • Glasscheiben können z.B. von Graffiti befreit werden, ohne mattiert zu werden.
  • Bei Aluminiumbauteilen lässt sich Pulverlack leicht mit Sodastrahlen entfernen und das Bauteil wird nicht beschädigt.
  • Strahlreste können leicht mit Wasser aufgelöst werden. Dadurch kann später kein Schaden angerichtet werden.
  • Da keine neue Oberfläche entsteht, können alte Motorteile bestrahlt werden, da die Patina nicht entfernt wird.

Was kostet Sodastrahlen?

Da beim Sodastrahlen mit Natriumhydrogencarbonat gestrahlt wird, ist es im Vergleich zu anderen Strahlmitteln wie Korund relativ teuer. Dies liegt jedoch nicht am Kaufpreis, sondern an der Wiederverwendbarkeit. Da man Korund jedoch einige male wiederverwenden kann, ist es letzendlich deutlich billiger. Natriumhydrogencarbonat kann nur ein mal verwendet werden und zerstäubt direkt nach dem Aufprall.

Sodastrahlmittel Eigenschaften

Sodastrahlmittel ist relativ weich mit einer Härte von 2,5 – 3 Mohs. Glas hat im Vergleich 6-7, Korund  dagegen sogar 9.

Sodastrahlen selber machen

Kann man Sodadstrahlen selber machen? Ja kann man. Allerdings braucht man dazu eine komplette Sandstrahl Ausrüstung. Wenn man dies nicht hat, gibt es zum Glück eine Menge Alternativen zum Sodastrahlen, welche relativ leicht umsetzbar sind.

Motorradmotor

Alternative zum Sodastrahlen

Alternativen zu Natriumbicarbonat sind Kunststoffgranulat oder Wallnus und Obstkernschalen Strahlmittel. Diese haben ungefähr die gleiche Dichte und Härte wie Natriumbicarbonat. Ein weiteres Strahlmittel ist: Glasperlen

 

kreissäge-kaufen

Kreissäge kaufen

Eine Kreissäge gehört zu den meistverkauften Elektrowerkzeugen überhaupt. Sie ist ein praktischer Helfer und kann sowohl für grobe, als auch für Präzisionsarbeiten eingesetzt werden. Doch Kreissäge ist nicht gleich Kreissäge. Man unterscheidet zwischen den Kategorien:

  • Tischkreissäge
  • Kappsäge
  • Handkreissäge, mit und ohne Führungsschiene
  • Tauchkreissäge
  • Metallkreissäge
  • Steintrennsäge
  • Wippsäge

 

Welche Sägenart die für Sie richtige ist und wozu sie eingesetzt wird erfahren Sie in diesem Artikel.

Sägen für Tischler-/ Schreinerarbeiten

Wie bereits beschrieben gibt es verschiedenen Sägearten, die jeweils für einen anderen Zweck entwickelt wurden. Für Tischler-/ Schreinerarbeiten sind Tischkreissägen, Kappsägen und Handkreissägen mit Führungsschiene besonders geeignet.

Tischkreissägen werden dazu genutzt um Holz und Holzwerkstoffe auf Breite, sowie auf Länge zu sägen. Beispielsweise Holzplatten, die zu einem Schrank verarbeitet werden sägt man mit einer Tischkreissäge. Mit einer kleineren, mobilen Variante kann man beispielsweise wunderbar die letzte Bahn Laminat oder Parkett auf die richtige Breite sägen.

Kappsägen wurden dazu entwickelt Holz und Holzwerkstoffe im richtigen Winkel, auf die richtige Länge zu sägen. Beispielsweise die Gehrungen von Sockelleisten werden mit einer Kappsäge gesägt.

Handkreissägen kommen vor allem auf Baustellen zum Einsatz. Sie sind die mobile Alternative der Tischkreissäge und können ebenfalls zum auf Breite, sowie auf Länge sägen eingesetzt werden. Eine Führungsschiene erleichtert das gerade Sägen enorm. Gerade preisweite Heimwerkermaschinen werden oft ohne Führungsschiene geliefert. In diesem Fall empfiehlt es sich an einer geraden Kante, wie beispielsweise einer Wasserwaage entlang zu sägen. Handkreissägen sind oft im Montageeinsatz. Türen werden meistens mit einer Handkreissäge auf die richtige Länge gesägt.

Tauchkreissägen sind eine Unterkategorie der Handkreissägen. Mit ihnen ist es möglich in das Material einzutauchen. Dieses Eintauchen kommt bei Ausschnitten wie einem Lüftungsgitter in einer Tür zum Einsatz.

Sägen für Metall- und Steinarbeiten

Metallkreissägen werden genutzt um Metall zurecht zu sägen. Es gibt Metallkreissägen in Form von Handkreissägen und Kappsägen.

Steintrennsägen werden zum Sägen von Fließen und vergleichbare Materialien genutzt. Mit großen Steinkreissägen kann man Pflastersteine und Betonplatten schneiden. Die Sägeplätter von Steinkreissägen sind mit Industriediamanten besetzt und deshalb extrem hart.

Brennholz sägen

Wippsägen kommen zum Brennholz sägen zum Einsatz. Sie eignen sich um schnell Holz auf Länge zu sägen und sind besonders sicher.

Tischkreissägen werden ebenfalls oft zum Brennholzsägen eingesetzt.

Mehr Informationen um das Thema Kreissäge kaufen finden Sie hier.