Kugelstrahlen

Kugelstrahlen ist eine weitere Form der Sandstrahlerei. Beim Kugelstrahlen werden kleine Stahlkugeln auf die Oberfläche (meist Steinern) gestrahlt. Dadurch wird diese „zertrümmert“ und somit Stück für Stück abgetragen. Wozu es Verwendung findet wird und wie es eingesetzt wird, erfährst du in diesem Beitrag!

Kugelstrahlen Einsatzbereiche

Beim Kugelstrahlen können horizontale Flächen, wie z.B. eine Straße bearbeitet werden. Dank der Beschaffenheit der Kugeln wird die Oberfläche sehr gründlich bearbeitet. Bodenmarkierungen und Gummiereste lassen sich somit sehr gut entfernen. Besonders im Straßen- und Industriehallenbau findet Kugelstrahlen Anwendung. Folgende Einsatzgebiete sind häufig:

  • Kugelstrahlen Beton
  • Kugelstrahlen Asphalt
  • Oberflächenveredelungsstrahlen
  • Umformstrahlen
  • Strahlspanen

Jedoch auch in der Luftfahrtindustrie wird Kugelstrahlen eingesetzt, sowie im Getriebe und Motorenbau.

Wie wird Kugelstrahlen eingesetzt?

Beim Kugelstrahlen wird eine Maschine, wie in dem oberen Video zu sehen, über die zu säubernde Oberfläche gefahren. Diese lässt die Stahlkügelchen mit hohem Druck auf die Oberfläche prasseln, was Verunreinigungen löst.

so funkionierts genau:

Kugelstrahlen ist durch die Einbringung der Druckeigenspannung so erfolgreich. Dadurch wird die Dauerfestigkeit des Werkstoffes gesteigert. Werkstoffe sind dadurch korrosionsbeständiger und bekommen durchs Strahlen mit Stahlkugeln eine größere Oberfläche, was es so beliebt macht.

Kugelstrahlen wird sowohl auf großen Flächen wie Straßen, aber auch auf kleinen Flächen wie Balkonen eingesetzt. Der Strahldruck beträgt meist zwischen 2 und 7 bar.

Stahlkugeln

Stahlkugeln

Kugelstrahlen Nachteile

Kugelstrahlen hat den Nachteil, dass auch die unterliegende Fläche auf Grund der Härte der Kugeln beschädigt bzw. verzogen werden kann. Da die Oberfläche beim Kugelstrahlen oft ungleichmäßig hinterlassen wird, muss sie meistens nachgeschliffen werden. Die Folge daraus ist eine geringere Dauerfestigkeit des Werkstücks.

Um mögliche Schäden nach dem Strahlen überprüfen zu können, wurden eine Reihe von Überprüfungsmethoden entwickelt, darunter Peenscan, Deckungsgradkontrolle und Almenintensität.

Kugelstrahlen und Sandstrahlen im Vergleich

Der Unterschied beim Kugelstrahlen zum Sandstrahlen liegt darin, dass beim Kugelstrahlen kaum Staub entsteht (da das Strahlgut aus Stahl besteht und nicht aus Sand) und die verstrahlten Kugeln wieder aufgesaugt werden. Es ist also ein geschlossener Kreislauf. Durch Kugelstrahlen können Verunreinigungen beseitigt werden, welche mit normalem Sandstrahlen erhalten bleiben.

Allerdings kann Kugelstrahlen nicht so leicht selber gemacht werden wie herkömmliche Sandstrahlmethoden. Sandstrahlen zu Hause ist kein Problem für einen Heimwerker, beim Kugelstrahlen sieht es anders aus.

Alternative zum Kugelstrahlen

Eine effektive Alternative zum Kugelstrahlen ist der Hochfrequenz-Hämmerprozess. Hierbei wird per Wasserfilm als Druckwellenübermittler besonders tiefe Druckeigenspannungen erzeugt, um die Lebensdauer des Bauteils zu erhöhen.

Jedoch gibt es zum Kugelstrahlen auch weitere Alternativen. Zum einen können verschiedene Strahlmittel eingesetzt werden, natürlich muss dazu ein entsprechendes Sandstrahlgerät benutzt werden.

Wenn du überhaupt nicht sandstrahlen willst, kannst du hier nach Alternativen zum Sandstrahlen weiterlesen.

Gefällt dir dieser Beitrag? Hinterlasse eine Bewertung!

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

 

Ein Kommentar

  • Danke, dass Sie Kugelstrahlen und Sandstrahlen vergleichen. Ich möchte, dass die Fliesen in meiner Küche wieder wie neu aussehen, aber ich weiß noch nicht, welche Methode die beste ist. Praktisch, dass bei Kugelstrahlen kaum Staub entseht, aber schade, dass die unterliegende Fläche beschädigt werden kann. Vielleicht soll ich deswegen meine Fliesen Sandstrahlen lassen. Ich suche noch nach weiteren Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.