Sandstrahlen mit Quarzsand

Quarzsand war mehr als zwei Jahrzehnte lang eines der meist genutzten Strahlmittel weltweit. In Deutschland darf nicht mehr  mit Quarzsand gestrahlt werden. Warum das so ist, erfahren Sie in diesem Beitrag!

Quarzsandstrahlmittel- ein paar Infos

Quarzsand wurde in der Vergangenheit sehr gerne als Strahlmittel benutzt- und das Weltweit! Grund für diese Beliebtheit waren schlicht die Wirtschaftlichkeit und die arbeitstechnischen Vorteile, welche es für den professionellen, sowie den privaten Bereich, zu einem sehr häufig genutztem Strahlgut machten.

Pluspunkte waren unter anderem:

  • Vielseitigkeit: Quarzstrahlmittel kann für viele Materialien eingesetzt werden, z.B. Metall, Gestein und Blech
  • günstige Anschaffungskosten
  • Einfache Anwendung und solide Ergebnisse

Technische Daten zum Quarzsand:

Quarzsand hat eine Härte von etwa 7 Mohs, zählt also zu den härteren Strahlmitteln. Bei einer Korngröße von 0,5-1,5 mm liegt der Strahldruck optimal bei 6 bar.

In welchen Bereichen wurde und wird Quarzsand als Strahlmittel eingesetzt?

Wie alle anderen Strahlmittel auch, kann Quarzsand in verschiedenen Größen erworben werden. Die Einsatzbereiche teilen sich dabei wie folgt auf:

  • 0,1-0,4 mm: Aluminium, Lederfärbereien, Glas mattieren
  • 0,2-0,8 mm: Schuhindustrie, Marmor, Bildhauerarbeiten, Dentalguss, Holzarbeiten
  • 0,4-1,4 mm: Brückenkonstruktionen, Granit, Karosseriebau, Schiffe, Rohre, Metallbau, Behälter, feine bis mittlere Bleche, Kesselbau, leichte Gussteile, Entrosten, Fassadenreinigung, Bautenschutz
  • 1,0-2,0 mm: Maschinenteile, Kesselbau, grobe Bleche, Fahrzeugbau, mittlere bis schwere Gussteile

Warum wurde Sandstrahlen mit Quarzsand Verboten

Wegen den schwerwiegenden gesundheitlichen Verfahren, welche durch Quarzsand ausgelöst werden, wurde das Sandstrahlen mit Quarzsand verboten. Denn trotz Ausrüstung stellt es große Gesundheitsschäden für den menschlichen Körper da.

Quarzsand darf in Sonderfällen immer noch genutzt werden. Hierzu wird allerdings eine Ausnahmegenehmigung durch die zuständige Arbeitsschutzverwaltung vorrausgesetzt! Außerdem sind sehr strikte Auflagen zum Umwelt- und Gesundheitsschutz zu beachten.

Deutschland als Vorreiter

Das Quarzsand sandstrahlen ist in den meisten Ländern noch erlaubt. Gerade in Billiglohnländern wie Indien oder China wird Quarzsand oft als billiges Strahlmittel in der Industrie eingesetzt- sehr zu Lasten der Arbeiter. Gut gemeinte Einflussnahme von außen hilft leider wenig. Ein weiterer Grund, mehr Produkte made in Germany zu kaufen.

Sandstrahlen Quarzsand- Gesundheitsgefahren

Quarzsand besteht im Prinzip nur aus Quarzkörnern. Dieser sehr feinkörnige Sand wird während dem Strahlen noch feiner zerstäubt. Dadurch ist er so fein, dass er fast durch jede Ritze kommt.

Durch das Einatmen dieser Stäube kann es zu einer Erkrankung namens Silikose oder auch Staublunge kommen. Diese ist besonders in der Textilherstellung verbreitet. Früher waren besonders Bergarbeiter davon betroffen.

Quarz
Bildquelle: https://pixabay.com/

Da die Staubteilchen so klein sind, können sie nicht durch das Bronchialsystem gefiltert werden und setzen sich so in der Lunge ab. Dadurch kann es dann zu chronischer Lungenentzündung kommen.

Schließlich führt diese Entzündung zu einer Lungenfibrose– also zu einer krankhaften Vermehrung des Bindegewebes im Alveolarraum. Da die winzigen Staubteilchen nicht mehr aus der Lunge entfernt werden können, hält die Entzündung ständig an.

Quarzsand Sandstrahlen und Lungenkrebs

Weil sich nun zwischen Lungenbläschen und den Blutgefäßen Bindegewebe bildet, wird das Sauerstoffaufnahmevermögen von der Lunge stark beeinträchtigt. Folgeerkrankungen sind schließlich Lungenkrebs und Siliko-Tuberkulose.

Alternativen zu Quarzsand

Doch zum Glück ist Quarzsand nicht das einzige Sandstrahlmittel. Gute Alternativen sind:

  • Glasperlenstrahlen: Unter Glasperlstrahlen versteht man ein sehr schonendes Verfahren zur Behandlung von  metallischen Oberflächen.
  • Trockeneisstrahlen: Unter Trockeneisstrahlen versteht man ein schonendes Verfahren zur Behandlung von blechernen und hölzernen Oberflächen.
  • Granatsand: Dieses kantige Mehrwegstrahlmittel ist ein natürlicher Sand. Allerdings ist es Eisenhaltig- was es nicht für jeden Bereich einsetzbar macht.

Und noch weitere alternativen zu Quarzsand gibt es, wie z.B. Aluminiumsilikat, Kupferhüttenschlacke und Metallstrahlmittel.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hinterlasse eine Bewertung!

[Gesamt:4    Durchschnitt: 4/5]

4 Kommentare

  1. Mein Onkel arbeitet für eine Firma, die auch Sandstrahlen macht. In der Vergangenheit haben sie auch mit Quarzsand gearbeitet, aber er hat dadurch keine gesundheitlichen Probleme bekommen. Ich finde es gut, dass sie Alternativen vorschlagen. Mein Onkel arbeit jetzt schon seit Jahren mit Trockeneisstrahlen.

    1. Gesundheitliche Schäden kommen meist erst nach langer Zeit und langer Anwendung von Quarzstrahlmitteln zum Vorschein. Aber diese lassen sich dann kaum noch rückgängig machen, gut das er auf Trockeneis umgestiegen ist!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.