Sandstrahlpistole

Sandstrahlpistolen kommen in verschiedenen Varianten und haben viele Funktionen. Worauf Sie beim Kauf achten sollten, erfahren Sie hier!

Bild
FunktionSandstrahlpistole mit BehälterSandstrahlpistole mit SchlauchSandstrahlpistole mit SackSandstrahlpistole mit Schlauch
Gewicht0,58 Kg1,4 kg0,35 Kg1 Kg
Arbeitsdruck7 bar4-8 bar3 bar5 bar
Luftverbrauch300 l/min250-400 l/min170 l/min160 l/min
NameMetabo SSP 1000Aircraft Sandstrahlpistole SPSVaro SandstrahlpistoleYT-2375

Was ist eine Sandstrahlpistole?

Eine Sandstrahlpistole ist ein Druckluftpistole, an dem ein Sandbehälter und ein Druckschlauch befestigt ist. Mit der Sandstrahlpistole kann man sehr schnell und leicht Oberflächen reinigen.

Allerdings braucht es noch mehr als nur die Pistole, um das Schleifpapier weglegen zu können. Der Druckschlauch muss an einen Kompressor angeschlossen sein, welcher den nötigen Druck erzeugt.

Wie funktioniert die Sandstrahlpistole?

Die Funktion der Pistole ist recht simpel. Das Strahlgut wird per Kompressionsdruck durch den Lauf der Pistole gepresst und verlässt die Mündung mit einem hohen Druck von ca. 2-4 bar. Das Sand/Luftgemsich trifft auf die zu reinigende Oberfläche und sorgt für die reinigende Wirkung. Rost und Farbe lassen sich ohne Probleme entfernen.

Die Strahlpistole ist nicht nur für Gewerbezwecke einsetzbar, sondern auch bei Hobbyhandwerken gern genutzt.

Was für Arten gibt es?

Snadstrahlpistolen kommen in verschiedenen Arten und Variationen. Manche verfügen über einen Strahlgutbehälter, andere müssen extern mit einer Strahlgutbervorratung verbunden werden. Auf unserer Sandstrahler Startseite finden Sie mehr von dieser Variante.

1. Sandstrahlpistole mit Rückgewinnung und Saugbrecher

Diese Strahlpistole muss nicht extra an einen externen Strahlgutbehälter angeschlossen werden. Das Strahlgut befindet sich einfach in einem Behälter welcher an der Pistole montiert ist. Der Aufsatz vorne am Lauf fängt einen Teil des Sandes wieder auf. An die Pistole kann wahlweise ein Kompressor- oder eine Druckluftkartuche angeschlossen werden. Durch die geringere Kapazität an Strahlgut lassen sich mit ihr nur kurze Bestrahlungseinheiten durchführen.
Sandstrahlpistole

2. Sandstrahlpistole mit Schlauch

Die Sandstrahlpistole mit Schlauch ist die flexibelste Möglichkeit im Umgang mit einem Strahlgerät. Da sie extern mit einem großen Behälter verbunden wird, kann man mit ihr sehr lange und Großflächig strahlen. Allerdings müssen hier im Gegensatz zur Sandstrahlpistole mit Behälter zwei Schläuche– einmal der Druckschlauch und ein mal der Sandschlauch angeschlossen werden.

Gefällt dir diese Seite? Hinterlasse eine Bewertung!

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Arbeitsdruck und Luftbedarf

Dies sind zwei wichtige Ktiterien beim Kauf einer Strahlpistole welche es zu beachten gilt. Die meisten günstigeren Sandstrahlpistolen werden mit 2-3 bar betrieben. Daher sollte man bereits hier darauf achten, den Kompressor auf eine geringerer Leistung einzustellen.

Teurere Modelle verwenden auch gut und gerne mal 8 bar Leistung, haben daher allerdings auch einen höheren Luftverbrauch. Viele Modelle verfügen über einen variablen Luftdruck.

Sicherheitsmaßnahmen

Da Sandstrahlgeräte einen hohen Druck erzeugen ist generell das Tragen von Sicherheitskleidung angesagt! Durch die feinen Staubpartikel können Hautschürfungen, Augenreizung- bis hin zu Verletzung sowie Lungenschäden entstehen. Wenn Sie diese Risiken garnicht eingehen möchten, kann eine Sandstrahlkabine helfen.